Vorwort

In dieser außergewöhnlichen Zeit, in der die Aufmerksamkeit von uns Spirituellen Suchern einer unüberschaubaren Zahl von verwirrenden, sogenannten spirituellen Lehren gegenübersteht, ist es die vielleicht schwierigste, mit Sicherheit aber die vorweg wichtigste Aufgabe, den einen, natürlichen Weg zu erkennen, der seit Anbeginn von Gott gegeben, tatsächlich in der Lage ist, die menschliche Seele ganz zurückzugeleiten in ihre ursprüngliche Göttliche Heimat, dem einzigen Ort, wo sie die ersehnte, reine Liebe und Ewige Glückseligkeit erfahren kann.

Die Heiligen Meister aller Zeiten und Religionen betonen, dass jeder Mensch, gleich seiner Herkunft, seiner Art oder Religion das Recht hat, darum zu bitten, diesen erhabensten aller Wege tatsächlich beschreiten zu dürfen, und so den in die Seele eingebetteten Sinn der Schöpfung zu erfüllen. Und doch sind es nur wenige von uns, die in der bevorzugten Lage sind, aus den tausend Türen, die sich uns darbieten, die eine richtige zu erwählen und vertrauensvoll anzuklopfen:

Suchet, so werdet ihr finden – klopfet an, so wird euch aufgetan. 
Lukas 11:9

Die vorliegende Schrift ist deshalb etwas Seltenes und Außergewöhnliches, da sie uns den Weg zu dieser Türe weist. So hat es auch keinen Sinn, das hier Geschriebene in seinem Wert und Inhalt gleichsetzen zu wollen mit den Aussagen verschiedenartiger anderer Schriften und Lehren, wie sie nach dem physischen Weggang der jeweiligen Fackelträger, von den selbst ernannten Erhaltern der Lehre unterschiedlichster Religionen und Glaubensrichtungen verbreitet wurden und werden.

Worin genau liegt nun aber der Unterschied begründet? Dies für sich selbst heraus finden zu können, ist wohl Sinn und Zweck der folgenden Textsammlung, denn für den, der verstehen will, legt sie die Quintessenz des Sant Mat, des Heiligen Pfades der Meister, wie er uns von Kirpal Singh eröffnet wurde, dar.

Sie beginnt mit der Hochzeitshymne von Guru Ram Das, welche die Verwandlung des Schülers vom Beginn seiner Initiation an beschreibt. Und es folgen die zeitgenössischen Hymnen eines Schülers, der ein lebendiges Zeugnis seiner Erfahrungen dem interessierten Sucher darlegen kann.

Viele Propheten und Gerechte haben begehrt zu sehen, was ihr seht, und haben’s nicht gesehen, und zu hören, was ihr hört, und haben’s nicht gehört.

Matthäus 13:16-17

Dann beginnt die Reise der Seele.

Als dankbarer Verfasser dieses Vorwortes darf auch ich feierlich bestätigen, dass die bewusste erfahrbare Verbindung mit der Allmächtigen Kraft Gottes – Initiation – erstaunlicherweise jedem gewährt wird, der aufrichtig darum bittet.

Ganz in diesem Sinne wünsche ich dem Leser der nun folgenden Schrift, dass er in der Lage sein möge, beim Lesen, die offene und aufrichtige Innere Haltung einzunehmen, die allein es ermöglicht, aus den gegebenen Informationen die notwendigen Konsequenzen zu ziehen, die Lebendige Verbindung zu erhalten und sodann durch die liebevolle Gnade der barmherzigen Meister-Kraft die größtmögliche Spirituelle Erfahrung und Führung tatsächlich zu erleben.

Thomas G.