Woher bekommen wir den Ton?

Diese Melodie erklingt unaufhörlich in jedem Menschen. Sie geht von Gott Selbst aus. Sie erklingt Tag und Nacht, aber es ist Gottes Fügung. Indem die Seele sie erhält, geht sie im Herrn auf.

Die Musik erklingt im Innern. Es ist jedoch nur eine hoch entwickelte Seele, die uns mit Ihr in Verbindung bringen kann. Es ist durch Seine Gnade, dass man sie erreichen kann. Aber Sahaj Dhun kann man nur in der Gesellschaft von Heiligen erwerben. Wenn dies geschieht, ist man in der Lage, mit den Lotus Füßen des Herrn zu verschmelzen und wird für immer von Leid und Elend befreit.

Durch standhafte Hingabe zu den Füßen des Meisters erlangt man Freiheit von den Fängen der Negativen Kraft. Kal ist mächtig und kraftvoll. Niemand kann ihn besiegen. Doch selbst Kal bleibt Dhun fern.

Die Innere Melodie erklingt unaufhörlich. Sie ist ewig. Doch trotz Ihres Klingens Tag und Nacht in jedem, bleiben wir arm. Wir werden dieses Schatzes beraubt. Er liegt in uns verborgen, aber wir verlassen die Szenerie des Lebens, ohne in ihr erwacht zu sein. Wir kümmern uns nie darum, nach dem Schatz zu graben. Nur, wenn wir einen Meister treffen und Seinen Anweisungen folgen, werden wir uns ihr bewusst, und öffnen den Knoten des Materiellen und des Bewussten.

Der Dhun ist völliges Erwachen im Innern. Zusammen mit diesem ist dort Licht.

Diejenigen Menschen, die Kräfte erworben haben mögen, um Wunder zu vollbringen, bleiben ihr unbewusst, obwohl sie lange in Meditation sitzen mögen. Sie behaupten, dass es im Innern nur ‚Stille‘ gebe und sonst nichts. Wenn sie sich an einen echten Adepten wenden würden, würden sie sowohl Licht als auch Ton im Innern erkennen und würden dann frei sein von Zweifeln, Misstrauen und Zwietracht.

Der Sahaj Dhun enthüllt sich nicht von selbst. Es geschieht nur durch Simran und Dhyan. Bei Seiner Manifestation erlangt man Erlösung. Dies ist das wirkliche Arti, das unaufhörlich währt. Es endet nur zum Zeitpunkt des Todes. In den Sikh-Schriften wurde Es Kirtan genannt. Diese Wahre Verehrung, in der die Göttliche Musik erklingt, wird durch einen Meister, Der Selbst den Tod besiegt hat, verwirklicht.

Die wirkliche Anbetung der Seele ist der Katha, Kirtan, Rag, Nad oder Dhun, Welcher Gott gefällt. Wenn dieser gehört wird, sind die Wünsche der Ergebenen erfüllt.

Wo können wir diesen Dhun bekommen?

Gott ist unser wirklicher Herr. An Seinem Hof erklingt die Göttliche Melodie. Wenn ein Ergebener in der Lage ist, sein wanderndes Gemüt zu beruhigen und mit der Hilfe eines Meisters Zugang zu Daswan Dwar – dem Zehnten Tor – erhält, trinkt er dort das Elixier des Lebens.

An diesem Ort schüttet der Meister Ambrosia aus und der Tonstrom erklingt. Sahaj Dhun manifestiert sich dann im Körper. Indem man Ihm lauscht, bringt man das Gemüt unter Kontrolle, und der Tempel des Körpers wird erhaben.

Der Shabd hat in diesem Tempel fünf Resonanzen. Das sind die Wegweiser für unsere Reise heimwärts. Deshalb wird dieser Dhun auch die fünf Töne genannt.

Wenn die Seelenströme sich erheben und die sechs Körperzentren – Chakren – verlassen, manifestiert sich der Dhun. Der Dhun geht von der Heimat des Herrn aus und hallt in uns allen in der Stirn wider, zwischen den beiden Augenbrauen.

_______________

Fußnote: