Was ist der Zweck, einen Meister hingebungsvoll zu lieben?

Warum sollten wir den Meister lieben? Hauptsächlich wird es getan, damit wir die Natur und die Ideale des Meisters annehmen mögen. Indem wir den Meister lieben, bringt Sein Bewusstsein Licht in unser Inneres und wir vergessen alles über diese irdische Welt.

Wir sind von Natur aus in einem Zustand der Verhaftung an diese Welt, ob es unser Haushalt, unsere Kinder, unsere Freunde oder andere sind. Ein Meister hat eine einzigartige magnetische Kraft, durch die wir zu Ihm hingezogen werden.

Der Zweck unserer Liebe zu Ihm ist, dass unsere Liebe von allen anderen Dingen losgelöst und auf Ihn gerichtet wird. Wenn ein Wasserstrom neun Mündungen hat, und wenn es ihm ermöglicht wäre, in nur eine der Mündungen zu fließen – all die anderen wären geschlossen –, dann wäre sein Druck so stark, dass sich das Wasser in einer Flut ergießen würde, selbst wenn die Öffnung ein kleine ist.

Wenn unsere Liebe von allem anderen losgelöst ist und nur an den Guru gebunden ist, dann sind wir frei von allen üblen Bindungen und Verhaftungen an die Welt und verbinden uns mit Gott.

Indem er den Guru liebt, nimmt der Schüler Seine Form an.

Hafiz sagt:

Wenn du den Palast des Geliebten betreten hast, dann solltest du Ihn mit starken Händen ergreifen. Mit anderen Worten, du solltest deine Gedanken von allem anderen trennen.

Ein Ergebener bleibt immer in der Liebe Seines Gurus versunken, Der die Offenbarung Gottes ist. Menschen, die sich Ritualen und Zeremonien widmen, sagen ihre Gebete mehrmals täglich auf, aber ein Ergebener erinnert sich Seinem Guru zu jeder Zeit, mit jedem Atemzug seines Lebens. Er wird seinen Guru – Welcher die Offenbarung Gottes ist – nie vergessen, und entsinnt sich immer mit seinem Gemüt und seinem Körper der süßen Erinnerungen an die Handlungen seines Gurus. Ein Guru ist für Seine Schüler der Geber Spirituellen Lebens und erhält jeden.

Hingabe an den Guru ist in der Tat Hingabe an den Wahren Herrn. Wenn man es Verehrung eines Menschen nennen würde, dann wäre solch eine Menschen-Verehrung von Gott Selbst gegründet worden. Er befahl den Engeln sich vor dem Menschen zu verneigen, als Er ihn erschuf. Ein Meister ist ein Mensch, aber Er ist ein vollkommener Mensch, und ohne Ihn kann ein Schüler keinen Erfolg in diesem Leben oder danach haben.

Die Ströme der Liebe, die aus dem Herzen eines Ergebenen hervorgehen, schlagen gegen das Herz des Meisters, ziehen Kraft aus ihm, und kehren zum Herzen des Schülers mit doppelter Stärke zurück. Auf diese Weise treten die Spirituellen Kräfte des Meisters in das Herz des Schülers ein, und es erscheint ihm, dass der Meister Eins mit ihm geworden ist, und er selbst fühlt sich Eins mit dem Meister. Sobald der Schüler in der Gemeinschaft mit dem Guru ist, stehen im alle Tore der Seligkeit und des Glücks offen.

Solch ein Ergebener braucht nichts anderes zu tun, denn der Meister dringt in sein Gemüt mit all Seinen Kräften ein. Der Schüler erhält dann ein Gefühl vom Guru im Schüler und Schüler im Guru, so sehr, dass der Schüler zum Guru-Menschen oder Guru plus Menschen wird. Da ein Guru der als Mensch verkörperte Gott ist, wird auch der Schüler ein Gottmensch.

Diese Großen Kinder des Lichts, Welche das Licht offenbaren, Welche Selbst Licht sind, Sie, Die verehrt werden, werden sozusagen Eins mit uns und wir werden Eins mit Ihnen.

Hingabe ist ein wesentlicher und der wichtigste Teil des Weges der Spiritualität. Wir sollten uns selbst von allen weltlichen Bindungen lösen und uns auf die Suche nach einem Guru begeben. Nur durch Seine Gnade kann uns das Geschenk von Shabd gewährt werden. Wir sollten uns Ihm hingeben.

Kabir sagt:

O mein Meister! Du, der Du der Herr der Herren bist, gewähre mir das Geschenk der Hingabe! Ich möchte nichts anderes, als Tag ein und Tag aus in Deinem Dienst zu stehen.

Alle Schriften, Weisen, Sants und Mahatmas haben großen Wert auf die Hingabe an einen Meister gelegt, denn ohne Hingabe führen uns all unsere Spirituellen Übungen nur den halben Weg und erbringen keine richtigen Ergebnisse.

_______________

Fußnote: