Was sind Wahre Wiederholung, Entbehrungen und Selbstkontrolle?

Die Lehren der Heiligen sagen, dass nur die Wiederholungen, Entbehrungen und Dienste von Vorteil sind, die dem Herrn lieb sind. Sie entfernen das Gefühl von Selbstsucht und Getrenntsein.

Nur die Wiederholung, die Entbehrung und der Dienst wird anerkannt, der dem Herrn lieb (teuer) ist. Er ist es, Der verzeiht und mit Sich (Selbst) vereint und die Ichbezogenheit entfernt.

Sarang War M3, 1247-1216

Der Herr ist im Meister manifestiert. Daher ist Gehorsam Ihm gegenüber Wahre Wiederholung, Entsagung und Selbstkontrolle. Der Zweck aller Entbehrungen und Selbstbeherrschung ist die Seele (Surat) zu entwickeln. Diese Entwicklung kann nur durch die Gnade des Meisters erreicht werden. Das ist dem Herrn lieb. Ein solcher Dienst ist fruchtbar.

Wiederholung, Einschränkung, Selbstdisziplin und Gehorsam gegenüber dem Meister sind von dem Ergebenen durchzuführen. O Nanak, der Dienst wird getan, um die Seele zu entwickeln. Dies ist annehmbar für den Herrn, und man findet dann die Realität. 

Sri Rag M4, 88-6

Aus diesem Grund ist der Dienst am Meister allen Entbehrungen überlegen. Als Folge davon wohnt der Herr im Herzen des Suchers und er vergisst alle Nöte (Drangsal).

Der Dienst am Meister ist die beste aller Einschränkungen. Wenn der Name des Herrn im Herzen wohnt, entfernt Er alle Leiden.

Asa M3, 423-13

Es wird gesagt, dass die Erinnerung an den Herrn und seine Wohnstätte im Herzen Wiederholung, Enthaltsamkeit und Selbstkontrolle begründen.

Die Erinnerung an den Herrn umfasst alle Wiederholungen, Enthaltsamkeit und Anbetung. Die Erinnerung an den Herrn beseitigt das Gefühl der Andersartigkeit.

Gauri M5, 262-17

Derjenige, in dessen Gemüt der Herr wohnt, ist der Mensch, der Wiederholung, Enthaltsamkeit und Selbstdisziplin praktiziert und welcher der Kenner des Wesens der Dinge ist. Das Leben des Schülers, der das Juwel des Namens hat, ist in der Tat vollkommen.

Sorath M5, 615-6

Die wirkliche Strenge besteht darin, den Meister zu finden und den Yoga des Tonstroms (Surat Shabd Yoga) zu praktizieren. Es gibt keine andere Wahre Wiederholung oder Entbehrung oder Selbstbeherrschung. Der Tonstrom oder Shabd ist in allen Menschen und wird nur durch die Führung des Meisters erlangt. Handlung, Pflichten, Reinheit, Selbstbeherrschung, Wiederholung und selbstauferlegte Strenge basieren alle auf Shabd oder dem Inneren Klang. Die Essenz aller Wiederholung und Strenge ist der Göttliche Klang.

Nur der ist ein Asket, welcher ein Leben der Beschränkung führt, einen Meister trifft und von Ihm den Shabd erhält.

Ramkali M3, 948

Es gibt keine Wahre Wiederholung, Entbehrung oder Selbstdisziplin, wenn man nicht den Shabd praktiziert, Der durch den Meister gelehrt wird.

Maru M3, 1067-7

Wiederholung, Strenge und Selbstdisziplin werden erreicht, wenn man den vom Meister gegebenen Shabd praktiziert.

Maru War M3, 1092-1011

Alle Handlungen, Pflichten, wahre Selbstdisziplin, Wiederholung, Strenge und Pilgerfahrten wohnen in Shabd.

Parbhati M1, 1332

Wer den Shabd hat, erreicht die Tür der Erlösung. Im Shabd ist die Essenz aller Wiederholungen und selbstauferlegten Strenge enthalten.

Dhanasri M3, 861

Der Name oder Shabd ist allen Praktiken wie Wohltätigkeiten oder Spenden, Wiederholungen oder selbstauferlegter Strenge überlegen. Ein Mensch kann nach Benares gehen und dort Entbehrungen praktizieren, oder (er) kann sich kopfüber aufhängen oder seinen Körper dem Feuer aussetzen, oder (er) kann Askese praktizieren, oder (er) kann das Pferdeopfer ausführen, oder (er) kann Gold für wohltätige Zwecke spenden. Er kann verschiedene Wiederholungen und Einschränkungen praktizieren. Er kann alle religiösen Bücher (Dharam Shastras und Sumitries) studieren. Er kann verschiedene gute Taten und Pflichten tun, Fastenzeiten einhalten und und sich mit innerer Selbstbeobachtung und Kontemplation beschäftigen, er kann seine Heimat verlassen und in den Wäldern umherwandern, aber nichts davon kann der Praxis des Namens des Herrn (Ram Naam) gleichkommen:

Der Name ist besser als Spende, Nächstenliebe und Entbehrung. Die Zunge, die sich des Herrn erinnert, führt zur Erfüllung.

Asa M5, 401-3

Wenn man in Benares Askese praktiziert und stirbt, während man kopfüber an einer heiligen Stelle hängt, oder in der Nähe des Feuers sitzt oder sich regeneriert oder das Ashumedha Yagna (Pferdeopfer) durchführt oder Gold in versiegelten Umschlägen gibt, dann ist all dies nicht gleichwertig mit der Heiligen Praxis des Namens des Herrn.

Namdev, Ramkali, 973-10

Wiederholungen, Entbehrungen, Wissen und Kontemplation, das Lesen der sechs Shastras und deren Kommentare, das Ausführen von Yoga-Praktiken, Handlungen und Pflichten oder (das) Wandern in den Wäldern, ohne irgendeine Handlung auszuführen, sind nicht gleichbedeutend mit der Erinnerung an den Herrn. Oh Nanak, es reicht aus, wenn der Geliebte des Gurus einfach den Namen wiederholt.

Gori M5, 625

Aufrichtige Liebe ist die Essenz aller Wiederholungen und selbstauferlegten Strenge. Wer ein reines Gemüt hat und wer mit Liebe und Hingabe zu den Füßen des Herrn kontempliert, muss als derjenige betrachtet werden, der alle Wiederholungen und Einschränkungen ausgeführt hat.

Derjenige, dessen Herz und Körper rein sind, der wahrhaft liebt und zu den Füßen des Großen Herrn (Par Brahm) meditiert muss erachtet werden, alle Wiederholungen und Entbehrungen durchgeführt zu haben.

Sri Rag M5, 48-13

Liebe ist allen Wiederholungen, selbstauferlegter Strenge, Selbstdisziplin, Verzückung, Freude, Ehre und geistlichem Wissen vorzuziehen.

Wiederholungen, Einschränkungen, Selbstdisziplin, fröhliches Glück, Ruhm und Stolz, oh Musan!, sind nichts im Vergleich zur Liebe.

Chobole M5, 1364-3

Echte Wiederholung, Strenge und Anbetung sind diejenigen, die zur Liebe zum Herrn führen. Die Liebe zum Herrn ist real. Alles andere ist falsch.

Diese Wiederholung, diese selbstauferlegte Strenge, dieses Fasten und diese Anbetung sind wahr, die die Liebe zum Herrn verstärken. Ohne Liebe zum Herrn ist jede andere Liebe falsch und wird in einem Augenblick vergessen.

Berari M4, 720-13

_______________

Fußnote: