Wie kann man frei von Angst sein?

Der Herr ist der Wahre Vater und (die Wahre) Mutter von uns allen. Er ist der wirkliche Freund und Bruder. Er ist immer unser Beschützer. Die Furcht vor der Seelenwanderung und die Kette von Geburt und Tod werden zerschmettert, als Folge davon, dass wir bei Ihm Zuflucht nehmen. Durch Seine Gnade werden all unsere gehegten Wünsche erfüllt und all unsere Ängste vertrieben.

Du bist mein Vater, Du bist meine Mutter, Du bist meine Familie, Du bist mein Bruder. Wenn Du überall mein Beschützer bist, warum sollte ich dann in Furcht sein, o Lieber?

Adi Granth, 103-13

Und ich wurde furchtlos, alle Ängste verschwanden, und der Beschützer beschützte mich, ja. Solcher Art ist Deine Freigebigkeit, o Herr, dass alle meine Ziele erreicht sind.

Adi Granth, 383-4

Nach dem Treffen des Wahren Meisters beginnt der Mensch, Naam zu praktizieren und fühlt die Gegenwart Gottes überall. Alle Unwissenheit und Angst werden entfernt.

Seid gewiss, dass die Wahrheit nicht beschmutzt ist und durch sie wird man von Furcht und Zweifel befreit, und es benötigt (für einen) keine Zeit, um den Faden der Illusion zu zerreißen.

Adi Granth, 840-2

Der Vollkommene Meister hat alle Furcht und alle Zweifel aus dem Gemüt vertrieben, und man sieht den Herrn überall.

Adi Granth, 107-14

Nachdem das Naam seine Hauptstütze geworden ist und der Shabd Innen offenbart ist, verlassen ihn alle Ängste. Die Furcht verlässt ihn, er schmeckt den Nektar und wird in den Farbton des Formlosen gefärbt. Schmerz, Armut und Verunreinigung sind zerstört; der Name ist seine Hauptstütze.

Gauri M5, 297-12

Diejenigen, die den Schatz des Namens in sich tragen, sind frei von Furcht.

Gauri M4, 310-13

Sie vergessen den makellosen Herrn nicht (bei) Tag oder Nacht, nicht einmal für einen Moment. Sie hören den Shabd von Innen und sehen die Flamme des Lichts. O Nanak, all ihre Ängste sind zerstreut.

Belawal M1, 843

Der Egoismus ist zerstört. Man genießt Spirituelle Erfahrungen, und es bleibt keine Angst zurück. Die Ergebenen nehmen alles, was geschieht, mit Dankbarkeit an. Wenn es Angst gibt, bedeutet das, dass man den Herrn nicht erkannt hat.

Wenn es Verwirklichung gibt, gibt es keine Angst; wo Angst lebt, ist der Herr nicht. O Sants, erinnert Euch daran, da Kabir es nach großer Überlegung gesagt hat.

_______________

Fußnote: