Gebet ist eine universelle Empfindung

Das Gebet ist eine universelle Empfindung, die ein Mensch verspürt, wenn ihn Unbequemlichkeiten, Ärger, Krankheit, Gefahr oder Unglück heimsuchen und er wünscht, diese Dinge zu vermeiden; oder wenn er ein körperliches Bedürfnis befriedigen oder Spirituellen Gewinn erzielen möchte; oder wenn er sich Kraft wünscht, um einige Schwierigkeiten anzugehen, weil er nicht genügend Kraft in sich selbst findet; oder wenn er die Hilfe eines mächtigen Wesens möchte. Wir sehen jeden Tag, dass wir oft gezwungen sind, einen stärkere oder fähigeren Menschen zu bitten, uns zu helfen. Wenn ein Schüler ein Problem nicht lösen kann, sucht er die Hilfe seines Lehrers. In ähnlicher Weise bitten wir im Krankheitsfall einen Arzt, uns zu behandeln. Ein Untergebener bittet seinen Offizier, ihm zu helfen. Dies sind Beispiele für eine Art Gebet.

Wenn wir vor irgendwelchen Schwierigkeiten stehen oder ein Feind uns verfolgt und wir keine Zuflucht finden, bitten wir den mächtigen Herrn des Universums oder Menschen, in Welchen Er offenbart ist, um Hilfe. Dies nennt man Gebet.

Es ist natürlich, einen mächtigeren oder fähigeren Menschen zu bitten, uns zu helfen, und es ist umso natürlicher, sich um Hilfe an jene Höchste Macht zu wenden, Welche der Herr aller Regionen und Universen und ihr Schöpfer ist, oder an Einen, der Eins ist mit Ihm. Tatsache ist, dass wir nicht anders können, als zu Ihm zu beten.

Wie das Gebet dargebracht werden sollte, damit es für den Herrn und für den Meister annehmbar ist, ist der nächste zu berücksichtigende Punkt. Alle Religionen sagen, dass das Flehen an den Herrn oder an den Meister der Weg ist, um Gnade jeglicher Art zu erlangen. Nur durch Gebet kann Spiritueller Fortschritt erreicht werden. Das Gebet ist das natürlichste, direkteste und einfachste Mittel zum Verbinden von Einzelpersonen mit dem Schöpfer und zum Verbinden des Sklaven mit dem Herrn. Jeder Suchende braucht das Gebet vom Anfang bis zum Ende, bis er den Herrn erkennt und in Ihm verschmilzt.

Durch das Gebet werden alle körperlichen, religiösen, nationalen und sozialen Bedürfnisse erfüllt. Die Beschwerden von Gemüt und Körper werden beseitigt, und das Gebet wird schließlich zum Mittel, um die Vereinigung der Seele mit dem Herrn herbeizuführen. Durch die Gnade des Herrn wird das Gemüt – das einer Krähe gleicht, die Dreck frisst, oder einem Kranich, der Fische frisst – rein wie ein Schwan. Ob man ein Schwan, eine Krähe oder ein Kranich ist, nur Seine Barmherzigkeit ist überhaupt von Nutzen.

Wenn Er es so will, verwandelt Er eine Krähe in einen Schwan.

Sri Rag War M1, 91-4

_______________

Fußnote: